Events
Newsletter
Kontakt

Das sollten Sie wissen

ANSTELLUNGSVERTRÄGE FÜR VORSTÄNDE

IRRTÜMER BEI ANSTELLUNGSVERTRÄGEN FÜR VORSTÄNDE

IRRTÜMER BEI DIENTSVERTRÄGEN

Schon kleine Fehler im Anstellungsvertrag können große Auswirkungen für den Vorstand haben. Die Karriere, das Image und die finanzielle Existenz stehen auf dem Spiel. In dieser Reihe sprechen wir über die häufigsten Irrtümer bei Anstellungsverträgen, die beim Kampf um Abfindungen, Pensionsansprüche, Gehaltsfortzahlungen etc. schnell zur Existenzbedrohung werden. Plötzlich entpuppt sich der vermeintlich attraktive Anstellungsvertrag als Blendwerk. Der Fachanwalt für Arbeitsrecht Prof. Dr. Michael Kliemt und der D&O-Experte Michael Hendricks erläutern die Kernthemen eines Anstellungsvertrags.

Einführung

Einleitung in das Thema: Die häufigsten Irrtümer beim Anstellungsvertrag für Vorstände.

Interviewgäste:
Prof. Dr. Michael Kliemt – Fachanwalt für Arbeitsrecht
Michael Hendricks – Experte für D&O-Versicherungen

Irrtum 1: Ernennung zum Vorstand hat nur Vorteile

Die Ernennung zum Vorstand bringt eine neue Haftungssituation mit sich?

Irrtum 2: Probezeit für Vorstände ist gesetzlich geregelt

Haben Vorstände eine gesetzlich vorgeschriebene Probezeit?

Irrtum 3: Ein Aktionärswechsel hat keinen Einfluss auf meinen Anstellungsvertrag

Annahme: Ein Unternehmen wird von einem anderen Unternehmen übernommen und es ändert sich z.B. der Mehrheitsaktionär. Welche Folgen kann das für den Vorstand haben?

Wie wichtig ist in diesem Zusammenhang eine „Change of Control“ Vereinbarung?

Irrtum 4: Eine Abberufung des Vorstands ist nur schwer möglich

Eine Abberufung ist nur möglich, wenn sich das Vorstandsmitglied etwas hat zu schulden kommen lassen.

Irrtum 5: Mit einer Abberufung endet das Anstellungsverhältnis

Vorstände können ihrem Posten abberufen werden, ohne das das Anstellungsverhältnis beendet wird. Wie kann das sein?

Irrtum 6: Gegen eine fristlose Kündigung haben Manager keine Chance

Es geht schneller als man denkt: Die fristlose Kündigung liegt auf dem Tisch. Und Hand aufs Herz, wenn das Unternehmen es will, findet es immer einen fristlosen Kündigungsgrund. Sind die Chancen der Manager heute besser, dagegen anzugehen?

Irrtum 7: Nach einer Abberufung steht mir immer eine Abfindung zu

Oft hört man in den Medien von hohen Abfindungen für Manager. Besteht ein Anspruch auf Abfindung, wenn der Geschäftsführer oder das Vorstandsmitglied gekündigt wird?

Irrtum 8: Pensionsansprüche für Vorstände

Ein großer Knackpunkt bei Anstellungsverträgen sind oft die Pensionszahlungen. Was passiert, wenn der Anstellungsvertrag vor Ablauf der Laufzeit gekündigt wird?

Irrtum 9: Pensionsansprüche für Geschäftsführer

Ein großer Knackpunkt bei Anstellungsverträgen sind oft die Pensionszahlungen. Was passiert, wenn mein Anstellungsvertrag vor Ablauf der Laufzeit gekündigt wird?

Schützt die klassische Rechtsschutzversicherung überhaupt?

Gehen wir einmal davon aus, dass es tatsächlich zu einer fristlosen Kündigung kommt. Der Manager wehrt sich und verklagt das Unternehmen. Die Verfahrenskosten trägt ja seine klassische Arbeitsrechtsschutz-Versicherung, denkt er jedenfalls. Dem ist aber nicht so.

Die Kostenfalle im Falle eines Rechtsstreits

Welche Kosten kommen im Falle eines Rechtsstreit auf die Manager zu?

Melden Sie sich hier zu unserem Howden Newsletter an.

Wir informieren Sie regelmäßig zu aktuellen Entwicklungen rund um das Thema Managerhaftung und Managerschutz und natürlich wie sich Manager und Unternehmen dagegen schützen können.

Seite drucken