Events
Newsletter
Kontakt

Presse­spie­gel: Der Fall Winter­korn

Der VW-Abgas­skan­dal und die Frage, wer jetzt für die Milli­ar­den­schä­den aufkom­men muss, hat die D&O-Versicherung zum Medien­thema gemacht.

Im Mai 2018 erließ die US-Justiz Haftbe­fehl gegen Martin Winter­korn. Auch die Staats­an­walt­schaft Braun­schweig ermit­telt gegen den ehema­li­gen Chef von VW. Derweil speku­liert die Öffent­lich­keit darüber, was jetzt auf den Topma­na­ger, das Unter­neh­men VW sowie den alten und neuen Aufsichts­rat des Autokon­zerns zukommt.

Volks­wa­gen muss reinen Tisch machen

Im Inter­view mit dem Deutsch­land­funk riet Howden-Anwalt Michael Hendricks Volks­wa­gen, reinen Tisch zu machen. Denn nur wenn sich VW konse­quent von belas­te­ten Perso­nen trennt und sich mit Klägern vergleicht, könne der Befrei­ungs­schlag von einem Skandal gelin­gen, der das Unter­neh­men andern­falls noch auf Jahre hinaus belas­tet.

Jeder gegen jeden

Im Gespräch mit dpa Deutsche Presse-Agentur erläu­terte der D&O-Experte, welche Schritte bei Volks­wa­gen jetzt eigent­lich anstün­den und warum trotz­dem nichts passiert. „Der VW-Aufsichts­rat könnte von Winter­korn, aber auch von anderen Vorstän­den wegen des Diesel­skan­dals Schadens­er­satz fordern“, so Hendricks. „Im Gegen­zug könnte der Vorstand dem Aufsichts­rat aber vorwer­fen, nicht ausrei­chend kontrol­liert zu haben.“

Aufsichts­rat und Vorstand droht Haftung

Der Aufsichts­rat von VW steckt also in der Bredouille. Hendricks: „Er muss damit rechnen, dass die Vorstände ihn mit ins Haftungs­boot holen. Deshalb wäre es eigent­lich an der Zeit, auch zu prüfen, ob die Ansprü­che nicht durch einen exter­nen Vertre­ter geltend gemacht werden können - und dann auch gleich gegen beide Organe."

D&O-Deckungssumme reicht nicht

In einem Bericht auf Stern.de stellte Michael Hendricks klar, dass die D&O-Deckungssumme in Höhe von 500 Millio­nen Euro kaum ausrei­chen dürfte, um die Anwalts­kos­ten der vielen betrof­fe­nen Manager und den milli­ar­den­schwe­ren Vermö­gens­scha­den zu beglei­chen. Nicht zahlen müssten die Versi­che­rer, wenn Manager vorsätz­lich gehan­delt oder Straf­ta­ten began­gen hätten.

„VW-Aufsichts­rat in der Zwick­mühle“
Quelle: Deutsch­land­funk
Autor: Alexan­der Budde
Erstaus­strah­lung: 8. Mai 2018
Link zum Beitrag

„Der Fall Winter­korn“
Quelle: dpa/dpa-AFX/Wolfs­bur­ger Allge­meine Zeitung Online
Autoren: Andreas Hoenig, Friede­rike Marx und Steffen Weyer
Veröf­fent­licht: 7. Mai 2018
Link zum Beitrag

„Was droht Winter­korn?“
Quelle: stern.de
Autor: Thomas Krause
Veröf­fent­licht: 7. Mai 2018
Link zum Beitrag

Print
Seite drucken